Kategorie: künstlerin

Silke Rath

Kunststipendium 2021

BESIEDLUNGEN

Nach bewegten Monaten konnte ich im Atelier Thought Raven und dem Kunsthaus Stove konzentriert und in Ruhe ein schon länger geplantes Projekt angehen: Im Gepäck hatte ich großformatige schwarzweiß Fotografien der Marburger Künstlerin JPG – Motive, die wir in unserer gemeinsamen Auszeit im Dezember 2019 hier in Stove entdeckt und mit der Kamera eingefangen haben. Die zwei Wochen des Stipendiums habe ich genutzt, um via Skalpell und Farbe grafische Interventionen und CutOuts auf den Bildern vorzunehmen, und so durch das Hinzufügen einer weiteren Ebene der Frage zu begegnen, wo neue Räume, wo Durchlässigkeiten entstehen.

Der auch im Herbst wunderschöne Garten, die Begegnung mit interessanten Menschen und die nahe Ostsee haben den Boden für einen konzentrierten, produktiven und kraftspendenden Aufenthalt bereitet – Eindrücke, von denen ich noch lange positive Nachwirkungen haben werde!

http://silkerath.de/

Astrid Homuth

Arbeitsaufenthalt im Kunsthaus Stove

Vier wundervolle, arbeitsreiche Wochen liegen hinter mir. Der Herbst in all seinen Farben und Veränderungen, der Zug der Vögel, Wind und Ruhe und Luft. Frei atmen können, Herbstluft schnuppern, den Himmel beobachten. Dafür hatte ich im Oktober sehr viel kostbare Zeit und Dank der lieben Menschen und der freundlichen und kreativen Umgebung im und am Kunsthaus, konnte ich sie auch gut für meine Arbeit nutzen.
Durch die ständige Bewegung der Kraniche am Himmel inspiriert, befasste sich mein erstes Projekt mit dem Himmel. Die Weite, die sich ständig verändernden Farben, die klare Luft, all das führte letztendlich zu 18 quadratischen Tafeln in Eitempera auf Leinwand mit einem Blick ins Blaue.
Inspiriert durch das fast durchgehend schöne Wetter und den wunderbaren Garten, hatte ich dann noch ein Aquarellprojekt in Angriff genommen. Die Sonnenblumen, schon kurz vorm Verblühen, zeigten sich noch einmal hochaufgereckt der Sonne entgegen. In Wind und Sonne habe ich sie in 12 Tafeln en plein air porträtiert, zusammen ergeben sie wieder ein Quadrat, als Gegenstück zu der Himmelsarbeit.
Ich nutzte die Zeit für Ausflüge ans Salzhaff und über Land, habe dort neue Projektideen entwickeln können. Der Spülsaum hat mich sehr inspiriert und auch das sich täglich verändernde Ufer. Es gibt noch viel zu entdecken, und ich hoffe, es gelingt mir jetzt ein wenig besser, die Farben des Nordens in meiner Arbeit zu erforschen.

www.astrid-homuth.de

Beate Kratt

Zweiwöchiges Aufenthaltsstipendium im Oktober 2021

Sammeln und Fotografieren ist meine Art, Kontakt mit den Landschaften und Orten, die ich durchstreife, aufzunehmen und zu vertiefen. Aus den gesammelten Fundstücken, wie Sand, Holz, rostigen Metallen und den fotografisch eingefangenen Spuren, Rissen und Schichten entstehen meine Impulse für neue Arbeiten. Aufbruch, Ankunft, Veränderung, Zeit und Bewegung sind dabei beständig wiederkehrende Themen.
Zwei Wochen im Künstlerhaus Stove. Ein Ort, an dem ich innehalten und meinem künstlerischen Rhythmus für eine Weile ohne Ablenkung folgen kann. Mein Vorhaben: Die Sichtung meiner fotografisch festgehaltenen Erinnerungen der letzten Dekade. Suchen und finden, erinnern, ordnen und verwerfen, ein aufeinander-neu-beziehen. Wie verändert sich mein Blick auf das, was einmal wichtig war? Was hat noch Bestand? Welche Themen wiederholen sich und bilden zusammen eine Reihung, die erst jetzt erkennbar ist und Ausgangspunkt neuer Arbeiten sein kann?
So bin ich in den zwei Wochen an diesem wunderschönen Ort zu einem alten Thema zurückgekehrt, dem Sand. Tägliche Fahrradtouren zu den Buchten von Rerik bis Poel ergaben zwanzig verschiedene Sandproben. In Wachs eingebettet bilden sie jetzt den Grundstock für größere Arbeiten, die nun in meinem Hamburger Studio entstehen werden.

www.beatekratt.de

Beate Spitzmüller

Im Atelier konnte ich sofort und konzentriert arbeiten. Ich beschäftige mich mit Bewegung und Rhythmus,  Zeit und Raum. Für die künstlerische Umsetzung verwende ich verschiedene Medien. Dabei ist das Zeichnen ein wesentliches Element. So konnte ich auch während meines Arbeitsaufenthaltes im Kunsthaus Stove meine Zeichnungen weiterentwickeln, Zeit und Rhythmus sichtbar machen und mit zusätzlichen Elementen wie die der bildgebenden Projektion verbinden.
Beate Spitzmüller
www.beate-spitzmueller.de

 

Manuela Mordhorst

„Vom ersten Augenblick an fühlte ich mich im Kunsthaus Stove wohl. Es ist eine Oase, allein schon durch die liebevolle und hochwertige Gestaltung des Hauses und der Ferienwohnungen, den Skulpturengarten und das wundervolle Atelier. Nicht zuletzt auch durch die freundliche Betreuung. Für meine Arbeit im Atelier fand sich genügend Inspiration in der aktuell winterlich verschneiten Natur. Man kann wunderbar die Gegend erkunden, Strandspaziergänge unternehmen und Städte besichtigen. Für mich bot die Umgebung ein Füllhorn an künstlerischer Inspiration, die mich 3 Wochen im Atelier zu fesseln vermochte. Dieses ist groß und komfortabel eingerichtet und bietet auch genau den Platz, den man zur Entfaltung benötigt. Ein beschaulicher und harmonischer Ort, der gewiss auch zu anderen Jahreszeiten seine Faszination ausübt.“
Manuela Mordhorst, Februar 2021

W: www.manuela-mordhorst.de
Blog: https://manuelamordhorstblog.wordpress.com/
Instagram: https://www.instagram.com/lebensbilder1970/

Murte Liebenberg

Artist in residence Januar 2021
Ich habe meine Zeit im Kunsthaus Stove als aufbauend für meine künstlerische Arbeit erlebt. Die freundliche Betreuung, das angenehme Ambiente und nicht zuletzt die Natur haben mich reich versorgt. In meiner Arbeit galt mein besonderes Interesse dem Licht.
Murte Liebenberg

www.murte.de
IG: murtejulia
www.gedok-hamburg.de
www.unseensketchbooks.co.uk
www.kunstraum-tosterglope.de

 

 

Petra Grupp

„Das Kunsthaus Stove ist ein echtes Kleinod mit seinem ganz besonderen Skulpturengarten und seiner Vielfalt an Pflanzen. Im ruhige Atelierhaus lässt es sich herrlich kreativ arbeiten und die geschmackvollen Ferienwohnungen sind ein herrliches Domizil auf Zeit. Überall ist das große Engagement und die Liebe fürs Detail zu entdecken. Danke für die herzliche und offene Gastfreundschaft.“ Petra Grupp

Claudia Rottsahl-Schwachhöfer

Kunstaufenthalt im März 2020
Die Künstlerin Claudia Rottsahl-Schwachhöfer verbringt einen zweiwöchigen Arbeitsaufenthalt im Atelier des Kunsthaus Stove.In dieser Zeit entstehen neue intermediale Bilder. „Mit Hilfe von Zweckentfremdungen und Überlagerungen von verwendeten Mitteln und Materialien wird aus Malerei Fotografie oder sogar Objekt und umgekehrt.“

Auswahl  neuer Werke aus dem Kreativaufenthalt in Stove:

Im Atelier

Claudia Rottsahl-Schwachhöfer
Atelier Ackerstraße 15, 40233 Düsseldorf
www.claudiarottsahl.eu